Farbenfrohe Kultur, Berglandschaften und Trekking in Nepal

"N.E.P.A.L.: Never Ending Peace And Love" - der inoffizielle Slogan Nepals erhitzt sich in der Sonne, sorgfältig von Hand auf die Seite eines kleinen gelben Taxis gemalt, dessen Fahrgäste Wanderrucksäcke vom Dach abladen. Einige der höchsten Berge der Welt bilden ein Fels- und Schneepanorama im Norden. Im Süden liegen sanfte, bewaldete Hügel mit kleinen Dörfern, terrassierten Reisfeldern und schnell fließenden Flüssen, die von den Gletschern des Himalayas gespeist werden.
Prepared By:

Guy Bolton

Seit seiner Öffnung für westliche Besucher in den 1950er Jahren ist Nepal ein Mekka für Reisende, die auf der Suche nach Abenteuern, den besten Trekkingrouten der Welt und hochalpinem Bergsteigen sind. Nepal hat den Ruf, die Adrenalinsuchenden der Welt zu bedienen, aber ein viel tieferer, noch vielfältigerer und schönerer Teil des Landes wird oft übersehen – seine Kultur. Nur wenige Länder können mit einer so vielfältigen und lebendigen Atmosphäre aufwarten. In Nepal werden 92 Sprachen gesprochen, die fast unzählige Ethnien abdecken, doch überall herrscht eine unvergleichliche Freundlichkeit und Gastfreundschaft. Du wirst mit Englisch gut zurechtkommen, aber das Erlernen einiger Schlüsselsätze in Nepali wird deine Erfahrungen erheblich verbessern und ein besseres Verständnis der lokalen Kultur ermöglichen.

Trekking

Sobald du Kathmandu verlässt, hast du eine fast unüberschaubare Auswahl an Trekkingrouten. Nepal ist ein Paradies für Trekker und beherbergt 8 der 10 höchsten Berge der Welt, geschichtsträchtige Bergpässe, Gebetsfahnen, tibetische Gebetsmühlen und unzählige unvergessliche Aussichten. Die „Teehäuser“, die strategisch weniger als einen Tagesmarsch voneinander entfernt entlang der Hauptrouten liegen, bieten erschwingliche Unterkünfte und hausgemachte Mahlzeiten. Eine Voranmeldung ist nur selten erforderlich, so dass du in deinem eigenen Tempo wandern kannst und keine Vermittlungsgebühren zahlen musst, indem du deine Gastgeber direkt bezahlst. Der Tourismus ist der größte Wirtschaftszweig Nepals, und die Pandemie hat dazu geführt, dass viele lokale Unternehmen und Familien nicht mehr über die Runden kommen. Gastfamilien und unabhängige Unterkünfte bieten nicht nur das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern bieten auch die Möglichkeit, mehr über die unglaubliche Kultur des Landes zu erfahren.

Für alle, die Trekking, Bergsport oder einen Zugang zum Himalaya suchen, bietet Pokhara den perfekten Ausgangspunkt. Es gibt nur wenige Orte, die für Abenteuerlustige so attraktiv sind: Paragliding von Weltklasse, Mountainbiking, Wildwasser-Rafting, Bungee-Jumping und die Nähe zur wahrscheinlich besten Trekkingroute der Welt, dem Annapurna Circuit. Ganz zu schweigen von unzähligen anderen Trekkingmöglichkeiten im Himalaya. Das breite Angebot an Unterkünften bietet für jeden Geldbeutel etwas, und die Auswahl an Cafés und Restaurants lässt dir mehr als genug Auswahl, um bei einem Kaffee vor der Bergkulisse deine Route zu planen. Sobald du die Route deiner Wahl gefunden hast, bieten lokale Fahrzeuge mit Allradantrieb oder Taxis einen erschwinglichen Transport aus der Stadt in die Berge.

Die Wasserquellen (Wasser heißt „pani“) in Nepal können problematisch sein, weshalb die meisten Trekker auf Wasser in Plastikflaschen zurückgreifen. Das mag zwar praktisch sein, hat aber enorme Auswirkungen auf die Umwelt, da es in vielen Teilen des Landes so gut wie keine Abfall- und Recyclinganlagen gibt. Eine der besten Dinge, die du mitnehmen kannst, ist deshalb eine wiederverwendbare Wasserflasche mit integriertem Filter für den Fall, dass fließendes Wasser verfügbar ist. Eine weitere Möglichkeit, mehr von der Kultur zu erleben und gleichzeitig die Umweltbelastung zu verringern, ist die Einkehr in einheimische Restaurants, anstatt auf in Plastik verpackte Snacks zurückzugreifen. Die meisten Lebensmittel werden vor Ort angebaut und auf traditionelle Weise zubereitet, und es gibt immer vegetarische Optionen (sakahari).

Brauchtum und Kultur

Achte auf die lokalen Bräuche, besonders abseits der Touristenzentren. Kleide dich konservativ und benutze beim Geben und Nehmen von Gegenständen die rechte Hand (oder beide) und vermeide es, deine Füße auf Sitze oder Tische zu legen. Die berühmte und übliche Begrüßung „Namaste“ wird ein häufiger Bestandteil deiner Interaktionen sein. Bei der Begrüßung von Menschen ist es ein Zeichen des Respekts, „Ji“ nach dem Namen hinzuzufügen. Im Gegensatz zu einigen westlichen Kulturen, in denen „Mate“ oder andere allgemeine Begrüßungsformeln anstelle des Vornamens verwendet werden (siehe Australien), ist es viel besser, Menschen mit ihrem Vornamen anzusprechen.

Nepal ist ein unglaublich fotogenes Land. Du wirst häufig traditionelle Landwirtschaft, farbenprächtige Gewänder und viele religiöse Stätten hoch in den Bergen sehen. Aber wie jeder andere auch, schätzen die Nepalesen ihre Privatsphäre. Frage unbedingt um Erlaubnis, bevor du jemanden fotografierst, und widerstehe dem Drang, ohne ausdrückliche Erlaubnis in Tempeln oder Häusern zu fotografieren. Wenn du einen einheimischen Führer engagierst, kannst du während deiner Wanderung viel über die reiche Geschichte und die Landschaft erfahren, sowie auch die lokalen Sitten und Gebräuche kennen lernen.

Für einen Abenteuerurlaub wie kein anderer, bietet Nepal eine bunte Mischung aus Kultur, Berglandschaften, Trekking und unglaublicher Gastfreundschaft einer bekanntlich freundlichen Bevölkerung. Es ist nicht nur ein unvergesslicher Aufenthalt garantiert, sondern mit ein wenig Sorgfalt kann deine Reise auch einen wirklich positiven Einfluss auf die lokalen Gemeinschaften haben.

More Places Untraveled Stories